Um Gebote abgeben zu können, müssen Sie sich Einloggen oder ein Kostenloses Konto erstellen.

Tut uns leid, dieses Los ist nicht mehr aktiv!

Jan Philipsz Schabaelje - Historische beschrijving van het leven onses Heeren Jesu Christi, en d'omstandigheden van dien. - 1681

Jan Philipsz Schabaelje : Historische Beschreibung von het leven onses Heeren Jesu Christi, en d'omstandigheden van dien. Getrokken uit de vier Evangelisten, met leersame aanmerkingen, ende beschrijvingen der landen, steeden, plaetsen, bergen, rivieren en wateren verrijkt, alles na tijds ordre gestelt, en in acht deelen verdeelt, Met veel Koopere Plaeten versien. Te Leeuwarden, Von Hendrik Rintjes, 1681. 4to: (24)1034(13)pp. Sehr feines Originalleder mit erhabenen Bändern. Mit den 70 wunderschönen Textstichen, darunter einige handkolorierte. Angesichts der Bindung hatte es nie ein Frontispiz wie andere Ausgaben. Das Titelblatt trägt unten einen Namen von 1897. Buchblock hat einige verstreute alte Feuchtigkeitsringe. Schönes Exemplar.

** Bibl. Ref. : Bender, Harold S. Two Centuries: 4. Doopsgezinde Bijdragen (1864): 44; (1891): 2, 8. Friedmann, Robert. Mennonitische Frömmigkeit im Wandel der Jahrhunderte. Goschen, 1949: 111-15.
Horst, I. B. „Die wandernde Seele, ein bemerkenswertes Andachtsbuch.“ Mennonite Historical Bulletin 18 No. 4: 1, 2, 4, 8.
Molhuysen, P. C. und P. J. Blok. Nieuw Nederlandsch Biografisch Woodenboek. V. 1-10. Leiden, 1911-1937: V. 2, 1268-70.
Schagen, Martin. Naamlijst der doopsgezinde schrijveren. Amsterdam, 1745: 89 ff. (Die Amsterdamer Mennonitische Bibliothek besitzt eine Kopie dieses Naamlijst, in dem Schagen selbst handschriftliche Anmerkungen zu einer großen Anzahl von Ausgaben von Lusthof des Gemoeds gemacht hat, die jetzt verloren sind).
Schijn, Hermann. Uitvoeriger Verhandeling van de Geschiedenisse der Mennoniten. Amsterdam: Kornelis de Wit, 1744: 581-88.
Smith, C.Henry. Die mennonitische Einwanderung nach Pennsylvania. Norristown, 1929: 346-348.


Schabaelje (Scabalie, Scabalje), Jan Philipsz (Philipsen), geboren um 1585 in Amsterdam, dort im April 1656 gestorben und in Alkmaar begraben, war Mitglied der mennonitischen Gemeinde Waterlander (Toren) in Amsterdam. Anfangs besaß er zusammen mit seinem Bruder Pieter eine Getreidemühle und war ziemlich wohlhabend; später verlor er sein Geld. 1620 wurde er zum Diakon seiner Heimatgemeinde gewählt und entschloss sich bald, sich dem Studium zu widmen; dann zog er nach Alkmaar, wo er 1636 oder 1637 als Mitarbeiter von Hans de Ries in das Büro der Waterlander-Gemeinde berufen wurde. Nach einigen Jahren wurde er jedoch wegen des Vorwurfs beleidigenden Verhaltens gegenüber seiner Haushälterin, die er später heiratete, entlassen. Die genauen Jahre seines Dienstes in Alkmaar sind unbekannt. Nach seiner Entlassung kehrte er nach Amsterdam zurück, wo er in der Langestraat eine Buchhandlung eröffnete. Dieses Geschäft florierte nicht, und nach und nach verschlechterten sich Schabaeljes Verhältnisse; dann wurde er mit einem kleinen Gehalt als Krankenpfleger in der Amsterdamer Waterlander-Gemeinde angestellt.
Schabaelje veröffentlichte eine Vielzahl von Schriften, teils weil er damit seinen Lebensunterhalt verdienen musste, teils auch weil er sich dazu innerlich berufen fühlte. Mit seinem Bruder Dirk Philipsz Scabaelje gab er ein Gesangbuch mit dem Titel Walchers Liedboeck (Vlissingen, 1611) heraus. Seine anderen Veröffentlichungen sind Harmonia ofte Eendrachtighe Vertellinghe der Vier Evangelisten (Amsterdam, 1624); Sommarium ofte corten bevat des Bijbels, gevolgd door een Historielied van het leeven onzes Heeren Jesu Christi und zwei weitere Hymnen (Amsterdam, 1629; Haarlem, 1654); Tractaet teghen de Successie der Pausen van Romen (Amsterdam, 1633); Dialogus van den Corinthischen Twist. . . op deesen onsen tijdgepast (de Rijp, 1640); Aenmerkingen, of Gulden Annotatien (Hoorn, 1641; nachgedruckt mit leicht überarbeitetem Titel (De Rijp, 1641, und Amsterdam, ohne Datum); Den grooten Figuer-Bibel, een bijbelse geschiedenis met 477 kopergravures (Alkmaar, 1646); Historische Beschrijving van het Leeven Jesu Christi, 1069 pagina's met illustraties (De Rijp, 1647; 3. Aufl. Leeuwarden, 1707, 4. Aufl. Amsterdam, 1716; 64 Abbildungen in der dritten Auflage dieses Buches wurden N. Visschers Prentenbijbel entnommen); Bibelsche Figueren anders ghenaemt Spiegel des Evangeliums (Amsterdam, 1648); Emblemata Sacra (1653); his Metamorphosis ofte Transformatie onses tijdts waar in Poetischer Wijze beweezen word de groote, en wonderbaarlijke veranderinge der Menschen hunne waare schepping: gemaakt door maniere van Zaamensprekinge tusschen eenen welbelezen Historicus en eenen Pelgrim (Alkmaar, 1657) wurde postum veröffentlicht, von seinem Buch Corte Maniere om de Siecken in haer wtersten te troosten ging die erste Auflage verloren, eine zweite überarbeitete und erweiterte ed Edition wurde 1682 in Amsterdam veröffentlicht. Er schrieb auch eine Broschüre über De eeuwige Godtheyt Christi; von diesem Buch scheint keine gesonderte Ausgabe zu existieren; es ist nur in einem Band zu finden, der 1688 in Leeuwarden veröffentlicht wurde und (a) Hans de Ries' Van de eeuwigheyd ende Godtheyd Jesu Christi, (b) Schabaeljes De eeuwige Godtheyt Christi und (c) Menno Simons' Van den eenigen eeuwigen enthält einde waren Godt, Vader, Binnenkort einde H. Geest. Neben diesen und einigen seiner in mennonitischen Gesangbüchern gefundenen Hymnen wie Gheestelijck Kruydt-Hofken und Stapels Lusthof der Ziele waren zwei seiner Veröffentlichungen von außergewöhnlicher Bedeutung für die Mennoniten, nämlich Lusthof des Gemoeds und Vereenigingh van de principale Artijckelen des geloofsovertuigingen.
1635 veröffentlichte Schabaelje in Alkmaar ein Andachtsbuch, Lusthof des Gemoets inhoudende verscheyden geestelijcke Oeffeningen met noch twee Collatien der wandelende Ziele met Adam en Noach (The Mind's Garden of Pleasure, Containing Various Spiritual Exercises with Two Dialogues of the Wandering Soul with Adam and Noah). ). Dieses Buch hatte mehr als 50 niederländische Ausgaben und ist das meistgelesene mennonitische Buch, das auch bei Nicht-Mennoniten sehr beliebt ist. Die zweite und weitere Auflagen wurden um einen Dialog mit Simon Cleophas ergänzt, der Titel lautet nun: Lusthof des Gemoeds. . . traf auf drei Collatien der Wandelende Ziele mit Adam, Noah und Simon Cleophas (Wandering Soul). In der zweiten und den folgenden Ausgaben wurden einige kleine Ergänzungen vorgenommen. Die meisten Ausgaben haben ein paar eher primitive Bilder und eine illustrierte Titelseite; eine Ausgabe von 1724 enthält einige Kupferstiche von Jan Luyken. Die letzte niederländische Ausgabe stammt aus dem Jahr 1768.
Der letzte Teil dieses Buches ist separat in deutscher Übersetzung erschienen mit dem Titel Die Wandlende Seele, das ist: Gespraech der Wandlenden Seelen mit Adam, Noah und Cleophas, verfasset die Geschichten von der Erschaffung der Welt an biss zu und nach der Zerstoerung Jerusalems. Diese Übersetzung stammt von B.B.B., höchstwahrscheinlich Bernhard (?) Benedict Brechbühl (Brechbill; 1665-1720), der zu den Schweizer Flüchtlingen gehörte, die 1710 in die Niederlande kamen und später nach Amerika auswanderten. Die deutsche Übersetzung wurde mindestens 13 Mal in Europa redigiert, hauptsächlich in Basel und Frankfurt-Leipzig.
Es war sehr beliebt bei Mennoniten in Amerika, wo 18 deutsche Ausgaben von Die Wand(e)lende Seel(e) bekannt sind (Erstausgabe Germantown von Chr. Saur, 1768) und 9 englische Ausgaben von The Wandering Soul. Wie in Europa wurden die amerikanischen Ausgaben dieses Buches, sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache, von Nicht-Mennoniten viel gelesen (vgl. Zwervende ziel.)
1640 (in Amsterdam) veröffentlichte Schabaelje: Vereenigingh van de principale Artijckelen des Geloofs eeniger Doops-ghesinde Ghemeynten, diemen inclusief Waterlanderen, Vlaminghen, en Duytschen, getrocken uyt hare uyt-gegevene Confession, waer uyt men sien der het klein en nietigh verschil selver Confessien, Tot dienst van alle vreed'-lievende, Tür I.P.S. (Zusammenfassung der wichtigsten Glaubensartikel einiger mennonitischer Gemeinden, genannt Waterlanders, Vlamingen und Duitsers, entnommen aus ihren veröffentlichten Bekenntnissen, aus denen man den leichten Unterschied zwischen ihnen ersehen kann, im Dienste aller friedlichen [Christen]). Eine zweite Auflage dieses Buches erschien 1674 in Amsterdam, 3. Aufl., Rotterdam 1739. In diesem Buch, das geschrieben wurde, um eine größere Einheit unter den niederländischen Mennoniten zu fördern, vergleicht Schabaelje die Waterlander Bekentenis von Hans de Ries und Lubbert Gerritsz aus dem Jahr 1610 mit denen von Jan Cent Hoogduits - Friese Bekentenis aus dem Jahr 1630, was zeigt, dass die Unterschiede in den Hauptlehren unbedeutend sind. Schabaeljes Buch wurde von Schijn und anderen führenden holländischen Mennoniten hoch geschätzt.

Objekt Buch
Anzahl der Bücher 1
Thema Geschichte, Gesetz, Illustriert, Judaistik, Reisen, Religion
Autor/ Illustrator Jan Philipsz Schabaelje
Buchtitel Historische beschrijving van het leven onses Heeren Jesu Christi, en d'omstandigheden van dien.
Zustand ausgezeichnet
Erscheinungsjahr (ältestes Objekt) 1681
Ausgabe Erstauflage
Sprache Niederländisch
Originalsprache Ja
Verlag Te Leeuwarden, By Hendrik Rintjes, 1681.
Bindung Leder
Besonderheiten Anders- siehe Beschreibung
Anzahl der Seiten 1071
Abmessungen 20×16 cm
Noch kein Catawiki-Konto?
Erstellen Sie einfach ein kostenloses Konto und entdecken Sie jede Woche 65.000 besondere Objekte in unseren Auktionen.
oder